Die häufigsten Fragen zur Alten Rebe

Die häufigsten Fragen zur Alten Rebe

Stane Kocutar, der seit fast zehn Jahren der Verwalter der Alten Rebe ist, beantwortete die am häufigsten gestellten Fragen zu der ältesten Rebe der Welt.

Stane Kocutar, der Verwalter der Alten Rebe

Stane Kocutar, dem Verwalter der ältesten Rebe der Welt, stellen die Menschen aufgrund seiner wichtigen Arbeit, die er seit fast zehn Jahren ausführt, häufig Fragen über die berühmte Alte Rebe. Hier finden Sie die Antworten auf die fünf am häufigsten gestellten Fragen.

Aufgrund welcher Tatsache wissen Sie, dass es die älteste Rebe ist? Haben Sie alle Reben auf der ganzen Welt überprüft?

Dies ist die Frage, die von den Bewohnern von Maribor am häufigsten gestellt wird. 1971 wurde fachgerecht festgestellt, dass die Rebe auf dem Lent zwischen 350 und 400 Jahren alt ist. Die Differenz von fünfzig Jahren ist auf den teilweise verfallenen Stamm zurückzuführen, jedoch wurde durch Interpolation festgestellt, dass die Differenz nicht mehr als fünfzig Jahre betragen kann. Die Rebe hat die Internationale Organisation für Rebe und Wein mit Sitz in Paris zur ältesten bekannten Rebe der Welt erklärt. Bisher hat niemand glaubwürdige Angaben darüber geliefert, dass anderswo eine Rebe wächst, die älter ist als unsere.

Altert die Rebe nicht? Schon 20 Jahre lang spricht man, dass sie 400 Jahre alt ist?

Ja, stimmt. Wenn die Rebe 1971 zwischen 350 bis 400 Jahre alt war, bedeutet dies, dass sie seit damals um fast ein halbes Jahrhundert gealtert ist. Bei der Anführung genauer Angaben, sind wir verpflichtet genaue Angaben zu übermitteln. In der Umgangssprache gebrauchen wir jedoch immer noch die Redewendung "die Rebe ist mehr als 400 Jahre alt". Die Rebe altert wie jedes Lebewesen.

Ich habe zu Hause eine dickere Rebe als diese hier, sicher ist sie älter als ihre?

Die Dicke bzw. der größerer Stammdurchmesser ist kein Kriterium zur Beurteilung des Alters der Rebe. In diesem Fall handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Rebe aus der Gruppe der sogenannten "Hybridreben", direkte Hybride, die zum ersten Mal in unsere Region im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts kamen und sich nach dem verheerenden Marsch der Reblaus ausbreiteten. Solche Reben können Stämme größerer Durchmesser aufweisen. In einem günstigen Lebensraum kann die Rebe der Sorte Isabella die Stammdicke der ältesten Reben schon in fünfundzwanzig bis dreißig Jahren überschreiten.

Wenn es sich um eine edle Weinrebe handelt, warum wurde sie dann nicht Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts von der Reblaus vernichtet, so wie der gesamte europäische Weinbau zu dieser Zeit vernichtet wurde?

Die Antwort auf diese Frage ist mit den Überschwemmungen der Drau verbunden, die Ende der 1960er-Jahre in der Regel zweimal jährlich den Lent überschwemmten und für mehrere Tage in eine Wasserwelt verwandelte. Rebläuse vertragen schlecht stehendes Wasser, so dass zumindest ein Teil ihrer Wurzelparasitenpopulation abgestorben ist. Es wird angenommen, dass die Rebe damals sehr geschwächt war, nur im Zustand des biologischen Überlebens. Die Fluten halfen ihr zu überleben. Eine ähnliche Methode zur Bekämpfung der Reblaus wurde von französischen Winzern entlang der Rhône eingeführt, aber es reichte nicht, dass die Pflanzen ernteten - sie konnten nur physisch überleben und deswegen hat man diese Methode mit der Zeit aufgegeben.

Wie lange wird sie noch leben?

Dies ist die undankbarste Frage. Die Beantwortung dieser Frage ist nur aufgrund einer professionellen Beurteilung ihres physiologischen Zustandes, des jährlichen Wachstums der Jungtriebe und einer allgemeinen Beurteilung der Vitalität möglich. Alle diese Indikatoren sind extrem hoch und zeigen nach oben. Die einzige begründete potenzielle Gefahr stellt der Vandalismus dar.

Begriffe, Bezeichnungen und Aufgaben im Zusammenhang mit der Alten Rebe

Aber was bedeutet, dass Stane Kocutar der Verwalter der Alten Rebe ist? Welche Art von Arbeit macht er genau? Lesen Sie die Bedeutung der zwanzig wichtigsten Begriffe, Bezeichnungen und Aufgaben im Zusammenhang mit der Alten Rebe und dem Weinbau.

20 izrazov o Stari trti

Skrbnik najstarejše trte: za delo z vinsko trto stik, odgovoren gospodarju, ki mu vsako leto ob slovesni rezi posreduje podrobno poročilo o opravljenem delu in drugem dogajanju, povezanem z najstarejšo trto.
Brajda: po lesenem ogrodju napeljana vinska trta (obzidni način napeljave najstarejše trte na Lentu je znan kot »štajerska brajda«).
Cepič: del olesenelega enoletnega poganjka vinske trte z očescem (simbolično darilo prejemnikom potomke najstarejše trte skupaj z listino).
Cepljenka: sadika vinske trte, spoj cepiča in podlage, mlada ukoreninjena rastlina, pripravljena za sajenje (sadika, ki se slovesno posadi na stalnem rastišču prejemnika potomke trte).
Gospodar najstarejše trte: vsakokratni župan Mestne občine Maribor, v njegovi pristojnosti so vsa protokolarna opravila v zvezi s trto, prav tako tudi podeljevanje cepičev in podeljevanje vina najstarejše trte.
Kletarjenje pridelka najstarejše trte: po vsakoletni trgatvi gozdje oz. zmleto drozgo prevzamejo sodelavci Tehnološkega centra za vinogradništvo Fakultete za kmetijstvo in biosistemske vede Univerze v Mariboru na čelu z in poskrbijo za kletarjenje. Pridelek najstarejše trte in obeh potomk se kletarita ločeno.
Odstranjevanje listja v coni grozdja: deset dni pred trgatvijo »odpremo« grozdje na trti sončnim žarkom in pogledom obiskovalcev.
Pletev vinske trte: selektivno odstranjevanje mladih, zelenih poganjkov zaradi zagotavljanja količine in kakovosti pridelka ter ohranjanja vzgojne oblike.
Potomka najstarejše trte: cepljenka, katere cepič je vzet z najstarejše trte, vzgojena v trsnici, spremlja jo listina s podpisom gospodarja trte - župana Mestne občine Maribor - in mestnim pečatom (njena predaja je zabeležena v posebnem registru, ki ga vodi skrbnik).
Povezovanje mladik: vertiklano usmerjanje enoletnih poganjkov med rastjo in njihovo privezovanje na letve brajde.
Prikrajševanje zalistnikov: krajšanje poletnih poganjkov, ki poženejo izza posameznega lista centralnega poganjka na dva do tri razvite lističe.
Register potomk najstarejše trte: seznam v Sloveniji in tujini posajenih potomk trte z Lenta.
Rez vinske trte: ostranjevanje pretežno enoletnih delov rastline zaradi kakovosti ter količine pridelka in ohranjanja vzgojne oblike trte (zimska rez ob koncu feruarja ali na začetku marca je prvo opravilo pri trti).
Reznik: po obrezovanju preostali del enoletnega poganjaka – rozge, prikrajšanj na dolžino dveh do petih očesc (najstarejša trta se praviloma obrezuje »na reznike«).
Rozga: olesenela enoletna mladika vinske trte.
Škropljenje vinske trte: nanašanje fitofarmacevtskega sredstva na vinsko trto zaradi zatiranja bolezni in škodljivcev (najstarejši trti je najnevarnejša glivična bolezen oidiij - Oidium Tuckeri).
Trti posanjeni levo in desno od najstarejše: prvi potomki posajeni na priporočilo Zavoda za varstvo kulturne dediščine Maribor »da bo celotno pročelje Hiše stare trte obraslo z vinsko trto«, mag. Tone Zafošnik (1927-2012), prvi uradni skrbnik najstarejše trte te ju je zasadil spomladi leta 1987.
Vinograd potomk najstarejše trte: leta 2016 na posestvu Biotehniške šole Maribor posajenih 500 cepljenk – potomk najstarejše trte, ki jih spremlja ustrezna listina Mestne občine Maribor in so zavedene v registru predanih potomk.
Vino najstarejše trte: vino pridelano iz grozdja najstarejše trte, kletarjeno na Fakulteti za kmetijstvo in biosistemske vede Univerze v Mariboru, napolnjeno v stakleničke oblikovalca Oskarja Kogoja s katerim protokolarno razpolaga gospodar trte, vodi se seznam predanih stekleničk.
Vršičkanje: prikrajševanje mladik, ko te presežejo višino zgornje prečke brajde – na dolžino približno enega metra (na ta način ohranjamo vzgojno obliko in skrbimo, da trta ne preraste oken prvega nadstropja hiše).